Größter Banyan-Baum Thailands

File 113

Auf der Flussinsel Sai Ngam, etwas außerhalb von Phimai, ist der älteste und größte Banyan-Baum Thailands zu bewundern. Diese auch als „Würgfeige“ bezeichnete Pflanze ist bei uns vor allem als Ficus Bengalensis (verwandt mit dem Ficus Benjamini) bekannt. Seit ca. 350 Jahren steht dieser Baum auf Sai Ngam und im Laufe der Zeit hat gigantische Ausmaße angenommen. Inzwischen sind es verschiedene Stämme, die den einen Baum bilden. Beeindruckend ist jedoch vor allem das Gewirr der Luftwurzeln, die von Pfeilern gestützt werden. So ist mit der Zeit ein Dach von ungefähr 1390 Quadratmetern entstanden, das nicht wie ein Baum, sondern wie ein ganzer Wald erscheint. Im verschlungenen Geäst befindet sich auch ein kleiner Schrein, wo die Besucher den Geistern huldigen, die in diesem Baum leben sollen.

Im Schatten des gewaltigen Baumes halten sich Spaziergänger und Ausflügler auf, Familien picknicken, Händler verkaufen Souvenirs und kulinarische Leckerbissen. Auch finden sich zahlreiche Handleser ein, die den Touristen gerne die Zukunft voraussagen. Auch gibt es an diesem Ort Händler, die Kleintiere verkaufen, die man dann frei lässt, um sein Karma zu verbessern. Es herrscht insgesamt eine entspannte Atmosphäre. Am Wochenende machen viele Einheimische einen Ausflug hierher, dann wird es recht voll und mit der Ruhe ist es vorbei.

Von Phimai kommend kann man den Banyan-Baum recht einfach finden. An der Nordseite der Stadt befindet sich das Phimai Nationalmuseum, neben welchem eine Brücke über den Fluss führt. Nun geht man über diese Brücke und folgt weiter dem Weg bis zu einer größeren Straßenkreuzung. Hier biegt man rechts ab und nach einigen Minuten ist der gigantische Baum bereits zu sehen.